Download A history of crusaiders Vol.3. The Kingdom of Acre and Other by Runciman S PDF

By Runciman S

Show description

Read Online or Download A history of crusaiders Vol.3. The Kingdom of Acre and Other Crusades PDF

Best history_2 books

The Shores of Light - A Literary Chronicle of the Twenties and Thirties

A literay chronicle pf the Twenties and Thirties. No dirt jacket. Binding splitting on the entrance. Hardback, ex-library, with traditional stamps and markings, in reasonable all around compatible as a examining reproduction.

Le siècle d’or de l’Empire Romain

Les assets antiques ne tarissent pas d'éloges sur los angeles dynastie des Antonins, qui régna de ninety six à 192 (il s'agit d'ailleurs de los angeles plus longue dynastie impériale. )

Les quatre premiers Empereurs de cette dynastie n'ayant pas european d'héritiers mâles, ils durent se résoudre à adopter leur successeur. Ainsi, le principe de filiation disparut pendant un temps, mais en contrepartie, les souverains s'assurèrent que leurs héritiers seraient des Empereurs compétents.

Sur les six Empereurs s'étant succédés, les cinq premiers furent surnommés les Cinq bons Empereurs ; le siècle au cours duquel ils ont gouverné fut appelé siècle des Antonins ou siècle d'or

Staline et les Juifs

S'il est vrai qu'à ses débuts los angeles Révolution russe de 1917 a pu se parer des apparences d'une émancipation du peuple juif, il n'en demeure pas moins que, sous Staline, le vieil antisémitisme a toujours été complaisamment alimenté, couvé, tel une lame de fond prête a refaire floor à l. a. moindre social gathering.

Additional resources for A history of crusaiders Vol.3. The Kingdom of Acre and Other Crusades

Example text

Chr. an der Cremerà den Kampf gegen Veii aufnahmen ), schien ihre Be­ stätigung zu finden in der Überlieferung über die Aufnahme der gens Claudia mit ihren 5000 clientes in Rom einige Zeit nach dem Sturz der Tarquinier ). Daß nach diesen Angaben allein diese beiden gentes schon fast 10000 clientes in einem Gemeinwesen gehabt haben müßten, in dessen Territorium von etwa 800 bis 850 km schwerlich sehr viel mehr als etwa 30000 Menschen gelebt haben mögen ), wurde kaum problematisiert. Es überrascht daher nicht, daß ein patriarchalisches Treueverhältnis der Klienten „zum Geschlechtshaupt (pater gentis)" angenommen und die clientes als Teil der gens ihres patronus betrachtet werden konnten ) sowie diesen gentes eine Art gentilizisches Bodeneigentum zugeschrieben wurde ).

Sein Staat und sein Recht, Frankfurt a. M. 1955,33ff. ; P. ; F. ; G. F r a n c i o s i , Storia di gentes e storia di famiglie, in: Ricerche sulla organizzazione gentilizia romana, a cura di G. F r a n c i o s i , Vol. II, Neapel 1988,1 ff. ; F. Wieacker, Römische Rechtsgeschichte, I, München 1988, 197-200. ) H. , der als Entstehungsgebiet des Gentilnamensystems den Raum von Falerii vermutet. Überwiegend wird jedoch angenommen, daß das System von Etrurien ausgegangen ist. Vgl. etwa J . Heurgon, Onomastique étrusque: la dénomination gentilice, in: L'onomastique latine, éd.

Fabius; E . Montanari, Nomen Fabium, Lecce 1973, 92-99. 10 51 64 Karl-Wilhelm Welwei „Cremera-Geschichte" schließen lassen. Spätere Autoren stilisieren den Fabierzug gleichfalls als Privatkrieg fur die res publica ). Geringfügige Varianten bestehen in den Angaben über die Zahl der Fabier und der clientes ). Bei Servius Aen. VI 845 erscheinen als Teilnehmer am Kampf der Fabier neben den clientes auch waffenfähige servi ihrer gens *). Diese weitere Umformung klingt bereits bei Gellius noct. Att. XVII 21,13 an, der die Hilfstruppen der Fabier als familiae der patrizischen gentiles bezeichnet.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 27 votes