Download Aeetiana : the method and intellectual context of a by J. Mansfeld, D.T. Runia, J. Mansfeld, D. T. Runia PDF

By J. Mansfeld, D.T. Runia, J. Mansfeld, D. T. Runia

Show description

Read Online or Download Aeetiana : the method and intellectual context of a doxographer. Studies in the doxographical traditions of ancient philosophy PDF

Similar history_2 books

The Shores of Light - A Literary Chronicle of the Twenties and Thirties

A literay chronicle pf the Twenties and Thirties. No airborne dirt and dust jacket. Binding splitting on the entrance. Hardback, ex-library, with ordinary stamps and markings, in reasonable all around situation compatible as a interpreting reproduction.

Le siècle d’or de l’Empire Romain

Les assets antiques ne tarissent pas d'éloges sur l. a. dynastie des Antonins, qui régna de ninety six à 192 (il s'agit d'ailleurs de los angeles plus longue dynastie impériale. )

Les quatre premiers Empereurs de cette dynastie n'ayant pas european d'héritiers mâles, ils durent se résoudre à adopter leur successeur. Ainsi, le principe de filiation disparut pendant un temps, mais en contrepartie, les souverains s'assurèrent que leurs héritiers seraient des Empereurs compétents.

Sur les six Empereurs s'étant succédés, les cinq premiers furent surnommés les Cinq bons Empereurs ; le siècle au cours duquel ils ont gouverné fut appelé siècle des Antonins ou siècle d'or

Staline et les Juifs

S'il est vrai qu'à ses débuts los angeles Révolution russe de 1917 a pu se parer des apparences d'une émancipation du peuple juif, il n'en demeure pas moins que, sous Staline, le vieil antisémitisme a toujours été complaisamment alimenté, couvé, tel une lame de fond prête a refaire floor à los angeles moindre get together.

Additional resources for Aeetiana : the method and intellectual context of a doxographer. Studies in the doxographical traditions of ancient philosophy

Sample text

Letzteres ist umso wichtiger, als für viele der im Zuge der NS-Verfolgung erlittenen Schädigungen gar kein adäquater materieller Ausgleich möglich war. Dabei besitzt das Verhältnis zwischen den materiellen und den symbolischen Funktionen der Wiedergutmachung allerdings einen Zeitkoeffizienten: Generell lässt sich vermuten, dass je näher die Entschädigung am Verfolgungsereignis selbst lag, deren materielle Bedeutung um so größer war, da sie der unmittelbaren Wiederherstellung verletzter Biographien diente.

Berdies brachte die fortschreitende Globalisierung nicht nur neue politische und ökonomische Druckmittel, sondern auch geänderte Rahmenbedingungen der Kommunikation und den Wegfall bislang bestehender Wahrnehmungsblockaden mit sich. Anfang, Verlauf und Ende des Kalten Krieges bildeten damit in beiden deutschen Staaten eine zentrale Rahmenbedingung für die Politik der Wiedergutmachung, zumal dieser nicht nur machtpolitische Koordinaten setzte, sondern auch mit einer Auseinandersetzung über gegensätzliche Werte und Gerechtigkeitsvorstellungen verbunden gewesen war.

September 1952 das Luxemburger Abkommen. Foto: Bundesbildstelle, Bonn. Unten: Stuart E. Eizenstat, Gerhard Schröder und Otto Graf Lambsdorff geben am 17. Dezember 1999 in Berlin eine Einigung in den Verhandlungen über die Zwangsarbeiterentschädigung bekannt. Foto: Presse- und Informationsamt der Bundesrepublik Deutschland Druck: Hubert & Co, Göttingen ISBN (Print) 978-3-89244-868-6 ISBN (E-Book, pdf) 978-3-8353-2069-7 ISBN (E-Book, epub) 978-3-8353-2519-7 Inhalt Einleitung I. Die Anfänge der Entschädigungsdiskussion bis zum Kriegsende 1.

Download PDF sample

Rated 4.49 of 5 – based on 40 votes